FAQ Regelarmaturen

AVK Bermad Regelventile sind führend im Bereich der Regelarmaturen. Sie verbinden eine einfache und verlässliche Konstruktion mit herausragender Leistung. Das modulare System und die optimale Gestaltung erlaubt neben der Realisierung von Standardanwendungen auch die Umsetzung kreativer Aufgabenstellungen. Ausführliche Informationen finden Sie in unserer separaten Broschüre “AVK Bermad Regelventile“.

Nachfolgend haben wir einige Fragen zusammenstellt, die uns im Dialog mit den Anwendern begegnen: 

Was versteht man unter Eigenmedium gesteuerten Regelarmaturen?

Eine Armatur, die den vorliegenden Leitungsdruck als Betriebsenergie nutzt und somit unabhängig  arbeitet. Bei Standardausführungen ist keine externe Energiequelle notwendig (Ausnahme: elektrisch gesteuerte Regelventile).

Wie öffnet und schließt die Armatur?

Um die Armatur zu schließen, wird dabei die Antriebskammer, d.h. der Bereich oberhalb der großen Membran mit Druck beaufschlagt. Je mehr Wasser in die Kammer fliest, desto größer ist der hier aufgebaute Druck. Dementsprechend wird der Antriebsmechanismus nach unten geführt und der Ventilteller dichtet am Ventilsitz tropfdicht ab. Soll die Armatur öffnen, wird die obere Antriebskammer entleert und der Druck abgebaut. Der anliegende Vordruck druckt den Ventilteller bzw. den Antriebsmechanismus nach oben und die Armatur öffnet.

Öffnen der Armatur  Schließen der Armatur

Woher weiß die Armatur, wann sie öffnen oder schließen soll?

Die Schließung und die öffnung des Ventils wird über den Druck bestimmt, der in der oberen Antriebskammer aufgebaut wird. Je mehr Wasser in die Kammer einfließt, desto hoher der Druck , desto weiter schließt die Armatur. Die Menge des Wassers wird dabei bestimmt durch einen “variablen Widerstand“. Dieser kann ein Pilot sein, ein Schwimmer oder aber ein Magnetventil.

Piloten Regelventile 

 Wie hoch muss der anstehende Druck mindestens sein, um eine solche Armatur einzusetzen?

Der anstehende Leitungsdruck sollte mindestens 0,5 bar betragen. Kann dieser nicht über die Hauptleitung realisiert werden, besteht noch die Möglichkeit, einen externen Wasseranschluss anzubinden. Sprechen Sie uns in einem solchen Fall gern an! 

Was sind die Standardanwendungen?

  • Druckreduzierung
  • Druckhaltefunktion oder Druckentlastung
  • Niveauregulierung
  • Druckstoßkontrolle

Können mehrere Funktionen miteinander kombiniert werden?

Ja, abhängig vom vorliegenden System und der Aufgabenstellung können an einem Ventil mehrere Schwimmer und/ oder Piloten und/oder Magnetventile verbaut werden. Das modulare System ermöglicht eine maßgeschneiderte Lösung für Ihre Fragestellung.

Für welches Medium eignen sich die Armaturen?

Grundsätzlich sind die Armaturen in ihrer Standard-Ausführung für den Einsatz in Trinkwasserversorgungsnetzen geeignet. AVK Bermad bietet allerdings diverse Werk- und Dichtstoffe an, die auch andere Medien erlauben, sodass hier auch Sonderlösungen möglich sind.

Welche Nennweiten und Druckstufen sind verfügbar?

AVK BERMAD Regelventile sind in den Nennweiten DN40-DN1200 und den Druckstufen PN10-PN40 verfügbar.

Welche Materialien werden verwendet?

AVK Bermad Regelarmaturen werden strikt gemäß der aktuellen Anforderungen gefertigt. Die Standard-Armaturen sind entsprechend beim DVGW registriert.

Wie wird die Nennweite und Ausführung der Regelarmaturen bestimmt?

Die Auslegung orientiert sich in erster Linie am Eingangs- und Ausgangsdruck der Armatur sowie am minimalen und maximalen Volumenstrom. Nenndruck, Leitungsdurchmesser und die Verfügbarkeit von Strom können auch Kriterien sein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zur Auslegung von Eigenmedium gesteuerten Armaturen.

 
Unsere Webseite benutzt Cookies für statistische Analysen, um unsere Webseite zu verbessern und Ihnen optimal weiterzuhelfen. Mit Ihrem Besuch auf unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu.